Verfahrenstechnik
Die hier abgebildete Beschichtungs-/ Kaschieranlage hat eine besondere Geschichte. Der Extruder in dieser Anlage, für uns ein Fremdfabrikat, war ursprünglich einmal in einer Rohrextrusionsanlage eingesetzt, wurde dann irgendwie in eine handgestrickte, horizontale Kalanderfolienanlage eingebaut. Ergebnis dieses Umbaus: 24 Betriebsstunden wurden mit Kalanderfolie zugebracht und dann war Schluss.
Schwerin
Unsere Aufgabe?

Eine Antwort auf diese Frage: "Kann diese Anlage zur Extrusion von thermoplastischem Polyurethan eingesetzt werden und wenn ja mit welchem Ergebnis?"

Unsere Antwort: Nein.............aber!
Was haben wir getan?

Maschinenbaulich haben wir:

  • den Extruder in der Mechanik aufgearbeitet und zu geringeren Kosten auf einen Stand gebracht, der besser ist als manch ein heute angebotenes Neufabrikat.
  • Die Breitschlitzdüse wurde gestrahlt und poliert und in einem von uns für die TPU - Extrusion entwickelten Beschichtungsverfahren in der Oberfläche optimiert.
  • Die Kalanderwalzen wurden verbreitert, geschliffen, poliert und speziell für die TPU - Extrusion beschichtet.
  • Der Abzug I wurde übernommen und lediglich in die Anlage integriert.
  • Die Abwicklung I wurde weitestgehend übernommen, verbreitert und optisch in die Anlage integriert.
Von unserer Elektrotechnik wurde der Extruderschaltschrank übernommen und auf einen aktuellen Stand aufgearbeitet sowie erweitert, um die neu integrierten Funktionen aufzunehmen.

Hinzugefügt wurden:

  • Höhenverstellung für den Horizontalkalander mit Servoantrieb
  • Vertikale Düsenverstellung zum Eingießen in den Walzenspalt ohne
  • Neck - In
  • Heiz - Kühlsystem
  • Drehrahmenbahnführung für Abwicklung I
  • Abwicklung I + II mit verstellbarem Wickelzug
  • Zugspannungsgesteuerter Warenspeicher mit einem Speichervolumen
  • bei maximaler Anlagengeschwindigkeit für ausreichende Wechselzeiten
  • Grossrollenwickler, bis 1500mm Rollendurchmesser, mit Kontakt- und Zentrumsantrieb und zugspannungsgeregeltem Vorabzug.
Was ist daraus geworden?

Leider dürfen wir Ihnen das Produkt nicht beschreiben oder zeigen. Nur soviel: "Es ist mehr daraus geworden, als der Anwender je erwartet hat."
Und unter dem Strich

Kostenmäßig haben wir den Angebotsrahmen begründbar um ca. 5 % überschritten. Verglichen mit einer Neuanlage betrugen die Gesamtkosten einschliesslich Aufbau und Inbetriebnahme lediglich ca. 50 % gemessen an einer wirklich vergleichbaren Neuanlage, nicht irgendein Billigprodukt.
Fazit

Ein zufriedener Kunde, der aus seinem Maschinenbestand eine völlig neue Anwendung abdecken konnte.

·  Schlauchanlagen

·  Feuerwehrschlauchanlagen

·  Extrusionsanlagen

·  Zahnriemenextrusion

·  Nachfolgeeinrichtungen

·  Extrusionswerkzeuge

·  Um- und Nachrüstungen
   von Extrusionsanlagen

ART&DESIGN